Radio

Radio RainbowStars

Logo des Radio RainbowStarsAm vierten Donnerstag eines jeden Monats senden wir im Radio Dreyeckland aus Freiburg im Breisgau von 19:30-21:00 Uhr. Am jeweiligen Folgetag wird unsere Sendung von 13:30-15:00 Uhr wiederholt und anschließend auf unserem YouTube-Kanal, allerdings aus rechtlichen Gründen ohne Einspieler und Musik, veröffentlicht. Unser Kooperationsparter ist die Schwule Welle, das älteste noch aktive schwule Radioprogramm Deutschlands, die uns diesen Sendeplatz seit dem 25. Juni 2009 zur Verfügung stellen. Zuvor war unsere Sendung seit 2002 auf "Kanal Ratte" (heute "Freies Radio Wiesental") zu hören.

Live hören kann man uns in Freiburg auf 102,3 MHz, via Kabel in Freiburg auf 93,6 MHz, Lahr 88,15 MHz, Müllheim/Neuenburg 97,35 MHz, Staufen/Bad Krozingen 89,35 MHz und natürlich im Livestream.

Unsere Moderatoren Andy, Jonny, Roland und Sonja widmen jede Sendung einem anderen Thema. So hatten wir von Transsexualität und Narzissmus, über Homosexualität im Fußball und die Darstellung von Lesben in den Medien bis hin zu reinen Musiksendungen über Gleis 8 oder ABBA in den letzten Jahren bereits einiges im Programm. Auch Interviews mit zum Teil recht bekannten Personen wie Hella von Sinnen, AnNa R. oder Christian Lindner gab es bei uns schon zu hören. Ein Blick ins Sendungsarchiv lohnt also, zumal dort nach und nach auch ältere Folgen hochgeladen werden. Was es in den künftigen Sendungen bei uns zu hören gibt, wird regelmäßig auf der Seite der Schwulen Welle angekündigt.

 


 

In der kommenden Sendung am 23.06.2017 ist das unser Thema:

“Erfrischend un(d)beliebt”…

“Erfrischend un(d)beliebt” heißt das Motto des Freiburger CSDs am 1. Juli 2017. Radio RainbowStars setzte sich schon des öfteren mit den Begriffen ” Toleranz” und “Akzeptanz” auseinander und verband diese in seiner Mai-Sendung mit dem allgegenwärtigen Begriff der “Homophobie”.

Unsere Aufgabe ist es, auch weiterhin dieser entgegenzuwirken. Das tun wir in unserer Juni-Sendung. Weltweit, somit auch in Europa, gibt es Länder, die eine extrem homophobe Politik betreiben und somit die LSBTTIQ-Community diskriminieren, erniedrigen und bekämpfen.

Wir wollen diese Länder beim Namen nennen. Die CSDs überall in der Welt sind also nach wie vor als politisches Instrument für die LSBTTIQ-Community unterwegs. Sie prangern die Missachtung der Menschenrechte an und machen auch Druck auf politische Entscheidungen.

Im Studio: Euer Radio RainbowStars-Team

 

 

TOP